Das Unglück passierte am Freitagmorgen im Dorf Gaopo im Kreis Zhenxiong in der Provinz Yunnan. Unter den Opfern seien 19 Kinder, berichtete das Staatsfernsehen.

Der Hang des Berges hatte sich auf mehreren Hundert Metern gelöst und war ins Tal gerutscht. Die Erdmassen verschütteten 14 Häuser und beschädigten zwei weitere. "Die Rettung ist sehr problematisch und gefährlich", schrieb ein chinesischer Journalist vor Ort auf der offiziellen Medienwebseite der Provinz. "Die Erdmassen bewegen sich weiter." Die Aussichten, noch Überlebende zu finden, seien gering.

Nach ersten Schätzungen waren vermutlich 46 Menschen von den Erdmassen verschüttet worden. Zwei wurden verletzt gerettet.