Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer 15 Jahre Haft gefordert, die Verteidigung maximal zehn Jahre. Der 58-Jährige ist angeklagt, im März 2009 eine Wiesbadener Bankiersgattin entführt und 1,8 Millionen Euro Lösegeld erpresst zu haben. Neben der Entführung wurden Wolf in dem Prozess noch zwei frühere Banküberfälle in Hamburg und den Niederlanden zur Last gelegt.

Tochtermörder wird im Fernsehen gesucht

Mit einer Fahndung bei der ZDF-Sendung "XY. . . ungelöst" intensiviert die Polizei die Suche nach dem mutmaßlichen Todesschützen von Stolzenau (Landkreis Nienburg). Von der Ausstrahlung des Falls und eines Fahndungsfotos erhoffen sich die Ermittler neue Hinweise auf den Verbleib des tatverdächtigen Vaters. Unter den bislang 110 Hinweisen aus der Bevölkerung befindet sich keine heiße Spur. Der Tatverdächtige irakischer Abstammung ist seit über einer Woche auf der Flucht. Er hatte seine Tochter nach Polizeiangaben auf offener Straße nach einem gescheiterten Versöhnungsgespräch erschossen.