Die Besten ihrer Mannschaften waren Ralf Gebauer (Medizin/441) und Ingolf Zeitel (Kraupa/439). Die Kreisstädter bleiben damit ohne Punktverlust vorn.

Wainsdorfer SV – ESV Lok Elsterwerda III 2650/Bahnrekord:2395. Die Gastgeber, die recht glücklos in die Saison gestartet waren, meldeten sich am 5. Spieltag eindrucksvoll zurück. Aus einer sehr geschlossen Mannschaftsleistung ragte Volker Berndt mit dem Tagesbestwert von 469 Kegeln noch heraus. Dem hatten die Elsterstädter nicht viel entgegenzusetzen. Bester bei Lok war Jürgen Lahn (438).

SV Hertha Finsterwalde II – KSV Germania Lebusa II 2363:2175. Die Gastgeber landeten einen deutlichen Heimsieg und rückten auf den zweiten Tabellenplatz vor. Auf der, trotz der neuen Kegel, nicht einfach zu spielenden Anlage hatte der Gastgeber speziell im Spiel in die Vollen den entscheidenden Vorteil. Tagesbester wurde Andreas Kummer (Hertha) mit 417 Kegeln. Bester bei Lebusa war Pascal Trinks mit 380 Kegeln.

SV Preußen Elsterwerda – SG Lindena 2420:2504. Die Lindenaer kommen nach einigen recht unglücklichen Niederlagen richtig in Schwung und holten sich in Biehla verdient beide Punkte. Der Gastgeber konnte zwar zwischenzeitlich durch den Tagesbesten Hartmut Grof (459) den Rückstand etwas verkürzen. Doch der Sieg der Lindenaer, mit ihrem Besten Mirko Bruchholz (438), geriet nie in Gefahr.

SV 1919 Prösen – SV Zeischa 2421:2462. In einer abwechslungsreichen Partie hatten die Gäste aus Zeischa immer knapp die Nase vorn und sicherten sich am Ende zwei wichtige Auswärtspunkte. Beim Gastgeber überzeugten vor allem Jörg Forkel (438) und Falk Dietrich (436). Bei den insgesamt kompakter auftretenden Gästen war Mannschaftsleiter Uwe Dehnz mit 428 Kegeln der Beste.

1. Kreisklasse, gemischt: ESV Lok Herzberg - Bahnsdorfer SV 2356:2345, VfB Herzberg - SV Bernsdorf 2337:2426, SV Preußen Elsterwerda II - Hohenleipischer SV Lok II 2466:2342, SV Diana Haida - SG Röder Saathain 2325:2451, SG Röder Saathain II - SV Frieden Beyern II 2373:2474.