Bei der weiblichen Jugend waren Pauline Schumacher und Michelle Leske vom TSV Doberlug, Victoria Schneider vom SV Zeischa, Victoria Brix von der SG Lindena und Jasmin Mohr vom ESV Lok Elsterwerda angetreten. Nur Victoria Schneider hatte sich mit 371 Kegeln als Achte für den Endkampf qualifiziert. Am Ende belegte sie mit insgesamt 731 Kegeln den siebten Platz.Bei den Jungen waren Martin Mahling, Rico Zingraf und Marc Jäschke vom TSV Schlieben sowie Justin Lorenz vom ESV Lok Falkenberg angereist. Als Zweiter qualifizierte sich Marc Jäschke mit 412 Kegeln und Justin Lorenz mit 389 Kegeln als Siebter für den Endkampf. Beide mussten sich einer zahlenmäßigen Übermacht aus Lauchhammer, Grünewalde, Schipkau und Senftenberg stellen. Die Qualifikation führte Andreas Schmidt vom KV Lauchhammer mit 414 Kegeln an. Beim Endkampf blieb es mit sehr guten Leistungen bis zur letzten Kugel spannend. Justin Lorenz setzte gleich im ersten Durchgang ein Achtungszeichen, zeigte sein Leistungsvermögen und spielte 422 Kegel. Damit setzte er sich erst einmal mit insgesamt 811 Kegel klar an die Spitze. Im zweiten Durchgang konnte sich keiner besser platzieren, und nur im nächsten Gang kam Philipp Bischof vom KSV Schipkau mit 420 Kegeln auf die gleiche Zahl von 811 Kegeln, hatte aber die schlechteren Abräumer, sodass Justin Lorenz an der Spitze blieb. Der letzte Durchgang musste die Entscheidung bringen. Hier lagen sowohl Marc Jäschke als auch Andreas Schmidt nach den ersten 50 Kugeln noch fast gleichauf im Rennen. Bei den zweiten 50 Kugeln brach Andreas Schmidt völlig ein und konnte mit 341 Kegeln den achten Platz erreichen. Anders dagegen Marc Jäschke. Ruhig und konzentriert spielte er seine Kugeln runter und ließ sich auch durch unglückliche Bilder beim Abräumen nicht aus der Ruhe bringen. Er schaffte 405 Kegel und im Gesamtergebnis 817 Kegel. Damit sicherte sich Marc Jäschke als jüngster Teilnehmer des Turniers Platz eins. Als Landesmeister darf er nun zu den Deutschen Meisterschaften nach Oggersheim reisen. red/Mahling