Laut Anklage schrieb der 42-Jährige im vergangenen Sommer im Internet zwei Texte, in denen er Männer suchte, die ihm helfen, eine Kollegin zu misshandeln und zu töten. Anschließend wolle er die Frau "verspeisen", schrieb der Mann. In seinen Texten bezeichnete er sich selbst als "Kannibalen". Schon seit Ende 2015 habe der Mann diese Fantasie gehabt, schreiben die Ankläger. Alleine habe sich der 42-Jährige die Tat nicht zugetraut. Nicht einmal zwei Stunden nach Veröffentlichung des ersten Textes meldete sich der erste Interessent per E-Mail. Zur Ausführung der Tat kam es nicht.