Unsere Aufgabe bestand darin, eine Wand des Schulhauses mit einem Mosaik zum Thema Landschaft zu gestalten. Hierzu teilten wir uns in Gruppen auf. Jede zeichnete je einen Entwurf. Der, den die polnische Schulleitung auswählte, war von dem Garten der Schule inspiriert. Er stellte den Grundriss der Anlage in abstrakter Form dar. Danach machten sich die Schüler gemeinsam an die Arbeit. Sie vergrößerten ihre Zeichnung auf das vorgegebene Maß und kauften die Fliesen ein. Das Bild wurde durch ein Raster in 16 gleich große Flächen geteilt, so dass jeder der Schüler ein Feld bearbeiten konnte. Das in Teamarbeit angefertigte Kunstwerk wurde bei der Abschlusspräsentation sowohl von der deutschen, als auch der polnischen Schulleitung abgenommen und außerordentlich gelobt. In den drei Wochen wurde jedoch nicht nur gearbeitet. Die Klasse genoss außerdem ein buntes kulturelles Angebot.

Märchenerzählerin zu Gast in Schlieben

Vom Besuch der Märchenerzählerin Ute Fisch berichtet Sabine Tischer:

Christel Meißner, Bibliothekarin der Schul- und Stadtbibliothek Schlieben, hatte kürzlich die Märchenerzählerin Ute Fisch eingeladen. Weil diesjährigen 22. Berliner Märchentage unter dem Motto „Das Land der unbegrenzten Märchen - Märchen und Geschichten aus den USA“ stand, erfuhren die Grundschüler im Rahmen einer ganz besonderen Deutschstunde, warum Rabenvögel ein schwarzes Gefieder haben und Schlangen sich häuten. Frau Fisch entführte die Kinder in die Weiten der Rocky Mountains, Schneestürme erschwerten den Menschen das Leben, und ein Krieger namens Mutiger Biber kämpfte tapfer gegen den Häuptling Nordwind. Auch das zweite Märchen handelte von der engen Naturverbundenheit der Ureinwohner Amerikas und berichtete von einer Zeit, als es auf der Erde noch dunkel und kalt war, die Tiere sprechen konnten. Der Donnergott sandte Blitz und Donner, um die Erde zu erleuchten und nur der rot-schwarz gestreiften Wasserspinne gelang es, das Feuer zu bezähmen und damit dessen Licht und Wärme für alle Erdbewohner nutzbar zu machen. Wie sie das geschafft hat, bleibt den Lesern ein Geheimnis. Es sei denn, er kennt das Märchen, wie das Feuer auf die Erde kam.

Schnuppertag für zukünftige Schüler



Die Redakteure der Schliebener Schülerzeitung blicken auf einen Schnuppertag zurück:

In welcher Schule werde ich im kommenden Schuljahr lernen? Bei der Beantwortung dieser Frage sollte der Schnuppertag helfen. Aus der Berggrundschule Doberlug-Kirchhain und der Grundschule Schönewalde besuchten deshalb 28 Schüler der 6. Klassen die Grund- und Oberschule Schlieben. Gemeinsam mit unseren Schülern der Klassen 6a und b lernten sie die Unterrichtsräume kennen und erhielten viele Informationen zum Wahlpflichtunterricht in den Fächern Französisch, WAT und Naturwissenschaften. Auch in die Ausbildung zum Streitschlichter bekamen sie einen Einblick. Staffelwettkämpfe in der Turnhalle bildeten den Abschluss des Vormittags.