Das Geld hatte sich das Mädchen zu ihrem Geburtstag gewünscht.

"Die Freundin von Mama hat auch mal Geld für die Clownsprechstunde gespendet. Das fand ich gut. Ist doch schön, wenn kranke Kinder auch mal lachen können", sagte die Siebenjährige bei der Geldübergabe. "Die Euros sind von meinen Freundinnen, von Mama, Papa und Oma", erklärte die junge Gulbenerin. Ein dickes Dankeschön bekam sie dafür von der stellvertretenden Chefärztin der Kinder- und Jugendklinik Simone Stolz und von Roswitha Altekrüger vom Förderverein der Kinder- und Jugendklinik: "Das ist ganz groß, kleine Flo", so Altekrüger.

Gemeinsam mit den beiden Clowns und mit ihrer Mutter Sabine Adam durfte sie nach der Übergabe eine Runde durch die Kinderstation machen. Dort erlebte sie, wie der kranke Paul und die vielen anderen Kinder mit den Rotnasen um die Wette lachten und so den Krankenhausalltag vergaßen. "Jeden Dienstag kommen die Clowns hierher", erfuhr das Mädchen von Krankenhauslehrerin Karin Gärtner.

Zum Abschluss des Besuches wurde vorgeschlagen, dass Florence mit ihrer Schulklasse die Kinder- und Jugendklinik besucht und sich auch das Lausitzer Elternhaus anschauen kann.

Zum Thema:

HintergrundDie Clownssprechstunde ist ein Projekt des Fördervereins der Kinderklinik. Der Verein besteht aus Privatleuten, die sich um das Anwerben von Spendenmitteln kümmern.