Das Ehepaar soll nach portugiesischen Medienberichten in den nächsten Tagen von der Staatsanwaltschaft vernommen werden. Dazu müssten Kate und Gerry McCann (beide 39) wieder nach Portugal reisen. Die Lissaboner "Diário de Notícias" berichtete, im Anschluss an die Vernehmung könnten die portugiesischen Behörden Auflagen erlassen und eventuell sogar die Festnahme der Eltern anordnen. Die Ermittler hofften, dass bis dahin die noch ausstehenden Ergebnisse aus dem Labor in Birmingham vorliegen.
Derweil zweifelten britische Experten an der Verwendung gerichtsmedizinischer Testergebnisse, die in Portugal zur Einstufung des Ehepaars als Verdächtige geführt hatten.
Medienberichten zufolge verdächtigt die portugiesische Polizei die McCanns, Madeleine versehentlich getötet und die Leiche mithilfe des Leihwagens beseitigt zu haben.
Die McCanns wollen das britische Außenministerium um Unterstützung bitten, berichtete der "Sunday Telegraph". Das Ehepaar fürchte, Opfer einer "schockierenden Ungerechtigkeit" zu werden. Die Polizei habe sie unter Druck gesetzt, ein Geständnis abzulegen, berichtete Kate McCann dem "Sunday Mirror". "Die Polizei will, dass ich lüge - sie wollen mir Mord anhängen", sagte Madeleines Mutter der Zeitung. (dpa/B.M.)