Laut LWG ist damit eine Schwachstelle in der Einspeiseleitung für die Ortslage Laubst beseitigt worden. In diesem Teilstück der rund 50 Jahre alten Trinkwasserleitung zwischen Drebkau und Laubst war es immer wieder zu Rohrbrüchen und damit zu Versorgungsunterbrechungen für die rund 190 Bürger gekommen. Ursache waren vor allem Materialschäden durch aggressives Schichtenwasser. Zwischenzeitlich hatte die LWG mit einer oberirdischen Notleitung für Abhilfe gesorgt. Mitte September war dann mit dem Bau der neuen Trinkwasserleitung begonnen worden.