Gestern Morgen gegen sechs Uhr legte das 252 Meter lange und 32 Meter breite Kreuzfahrtschiff am Zielhafen an. Am frühen Samstagnachmittag war der Luxusliner gestartet. Das Schiff passierte problemlos die Dockschleuse, zwei kritische Hochspannungsleitungen und das Ems-Sperrwerk bei Gandersum (Kreis Leer). "Das war ein Traumstart - wir sind erleichtert, dass alles so glatt gelaufen ist", sagte Werftsprecher Peter Hackmann.
Die vorherige Ems-Überfahrt eines Luxusliners hatte im November 2006 erst mit zweitägiger Verspätung begonnen. Der erste Start der "Norwegian Pearl" war damals abgebrochen worden, weil die Durchfahrt unter einer Hochspannungsleitung als zu riskant eingeschätzt worden war. Die Abschaltung der Stromleitung bei Weener (Kreis Leer) durch den Energieversorger Eon war ein Grund für Millionen Stromausfälle in Westeuropa gewesen. Im Vergleich zur "Norwegian Pearl" sind die Aufbauten der "AIDAdiva" nicht so hoch. So verlief die Durchfahrt reibungslos. (dpa/B.M.)