Da Schmutz und Staub in den Lüftungswegen von Computer und Notebook für verringerten Luftdurchsatz sorgen, können Nutzer hier schon einiges erreichen, berichtet die Zeitschrift "PCgo". Deswegen sollten die Luftwege innerhalb des Rechners regelmäßig gereinigt werden.

Dabei helfen spezielle Reinigungssets aus dem Fachhandel und Druckluft in Dosen. Größere Abluftöffnungen an Notebooks können auch mit einem Staubsauger mit Polsterdüse abgesaugt werden. Wer es sich zutraut, kann das Gerät auch vorsichtig öffnen und verstaubte Komponenten von Hand reinigen. Auch die Umgebung des Computers sollte möglichst staubfrei gehalten werden, damit die Menge des ansaugbaren Materials minimiert wird.

Gerade wenn im Sommer die Temperaturen steigen, kommen besonders Notebooks leicht ins Schwitzen. Beim Aufstellen sollte man deswegen darauf achten, dass genug Abstand zur Unterlage besteht. Auf Schreibtischen ist das in der Regel kein Problem, da die Computer über kleine Standfüße verfügen, die für den nötigen Abstand sorgen.

Anders sieht es auf dem Schoß, einer Decke oder dem Bodenteppich aus. Hier kann die Luftzufuhr leicht blockiert werden. Außerdem gelangt so auch leichter Staub ins Gehäuse. Hilfe bieten auch Kühlunterlagen aus dem Fachhandel. Auf sie wird das Notebook gestellt und von unten über große Lüfterräder mit Frischluft versorgt. Die meisten dieser Kühlpads (gibt es ab circa 15 Euro) können ihren Strom über den USB-Anschluss des Computers beziehen.