Zur Kommunalwahl 2014 soll es in Lübbenau nur noch einen statt vier Wahlkreise geben. Dafür haben sich alle derzeit in der Stadtverordnetenversammlung vertretene Fraktionen - SPD, CDU, Linke und Alternative Wählergemeinschaft (AWG) - ausgesprochen. Ein entsprechender Beschluss soll in der Stadtverordnetenversammlung im November gefasst werden.

Der Vorteil dieser Variante ist eine Vereinfachung für Parteien wie für die Wähler: Die einzelnen Kandidaten können sozusagen überall in der Kernstadt und in den Ortsteilen gewählt werden.

In Lübbenau geht man davon aus, dass die Kommunalwahl zeitgleich mit der Europawahl 2014 stattfinden wird. Diese ist auf den 25. Mai datiert. Offiziell ist das noch nicht bestätigt. Wahlvorschläge müssten dann bis zum 20. März 2014 vorliegen, heißt es aus dem Rathaus.

Für die Bundestagswahl am 22. September sind jetzt alle 23 Wahllokale mit den nötigen Helfern besetzt. Auch die Briefwahlbezirke seien abgesichert, erklärt der stellvertretende Bürgermeister Lübbenaus, Rainer Schamberg. "Im Prinzip kann es losgehen." Die Wahlbenachrichtungen müssten die Lübbenauer in den zurückliegenden Tagen erhalten haben. Darin ist auch das Procedere für die Briefwahl erläutert. Im kommenden Jahr stehen zudem die Wahlen zu einem neuen Landtag an. Dafür gibt es noch keinen festen Termin.

Die Lübbenauer werden zudem für 2016 zur Bürgermeister-Wahl aufgerufen. Bei der Wahl 2008 war der von der CDU nominierte Helmut Wenzel (parteilos) im Amt bestätigt worden. Die Amtszeit beträgt im Gegensatz zu den Parlamenten hier acht Jahre.