" Lübbenau gilt als besonders pfiffig, wenn es um die Aquise von Fördermitteln geht. Sorge macht den Lübbenauer Kommunalpolitikern eher die Kürzung der Städtebauförderung durch den Bund. Dadurch könnten die Fertigstellung des Kulturzentrums Gleis 3, die Sanierung der Dammstraße oder der weitere Abriss von Wohnungen in der Neustadt nicht in gewünschtem Maße umgesetzt werden. Der Gesamtbedarf für die kommenden Jahre aus Mitteln der Städtebauförderung liegt bei knapp elf Millionen Euro, der Anteil des Bunde bei etwa vier Millionen Euro. Hinzu kommen nach dem Atomausstieg Ausfälle bei Gewerbesteuern.