| 02:38 Uhr

Lübben bleibt der einzige Südbrandenburg-Vertreter im Pokal

Senftenberg. Brieske/Senftenberg unterliegt dem Oberligisten Seelow knapp mit 1:2. Vetschau muss sich Ludwigsfelde sogar erst in der Verlängerung geschlagen geben. Marco Kloss / mkl1

Die Favoriten haben sich in der 1. Runde des Fußball-Landespokals durchgesetzt. Vetschau und Brieske mussten die Segel streichen, so dass Lübben der einzige Vertreter aus Südbrandenburg im Wettbewerb bleibt.

FSV Brieske/Senftenberg - Victoria Seelow 1:2 (0:1).

T: 0:1 Schubert (26.), 0:2 Drews (64.), 1:2 Riedel (90+1.). SR: Justin Weigt (Wernsdorf). Z: 82.

Eine spannende Pokalpartie erlebten die Zuschauer in der Elsterkampfbahn, in der sich der Favorit aus der Oberliga nicht mit Ruhm bekleckerte. Am Ende verdient gewonnen, war der Unmut über die eigene Leistung in einigen Nebenkriegsschauplätzen zu sehen. Die Gäste hatten den besseren Beginn und waren in Sachen Ballbesitz und Spielfreude etwas präsenter. Ein Konter führte dann auch zur folgerichtigen Führung, nachdem die Knappen unverständlicherweise viel zu offensiv agierten und dabei die Abwehrarbeit vernachlässigten. Nach einer halben Stunde waren die Hausherren aber besser im Spiel und kamen über Michael John zum ersten guten Abschluss, ehe Georg Hübner in der nächsten Aktion mit dem Innenpfosten Pech hatte. Mit Möglichkeiten auf beiden Seiten ging es in die Pause, aus der die Hausherren besser zurückkamen. Als Brieske einen Eckball nicht geklärt bekam, flankte Sebastian Lawrenz auf den Kopf von Rick Drews, der sich im Kopfballduell gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und zum 0:2 einköpfte.

Auf der Gegenseite spielte Markus Riedel Johannes Petsch in der Mitte frei, doch der Ball vom Geburtstagskind ging über das Tor. Waren es in der Folge noch drei gute Chancen für die Entscheidung, startete der FSV in der Schlussviertelstunde die Offensivbemühungen, und belohnte sich in der Nachspielzeit mit dem Anschlusstreffer. Ein Ballgewinn in der eigenen Hälfte brachte Paul Natusch im Doppelpass mit Johannes Petsch in den Strafraum und legte für Markus Riedel auf, der zum 1:2 traf. Zu mehr reichte es aber nicht mehr.

Phönix Wildau - SV Grün-Weiß Lübben 0:2 (0:1).

T: 0:1 Ziegler (26.), 0:2 Pereira De Brito Junior (77.). SR: Christian Gorczak (Ortrand). Z: 85.

Der Favorit und Aufsteiger in die Brandenburg-Liga aus Lübben setzte sich gegen den letztjährigen Landesligakonkurrenten durch. Tony Ziegler bestrafte beim 0:1 eine Unachtsamkeit der Wildauer Hintermannschaft und schob zur Führung ein. Wildaus Torhüter parierte davor noch einen Strafstoß und offensiv vergaben die Hausherren bis zur Pause zweimal den Ausgleich. Mit einem Kopfball nach einem Einwurf erhöhte Lübben durch einen brasilianischen Neuzugang und zieht nicht unverdient in die nächste Runde ein.

BW Vetschau - Ludwigsfelder FC 0:1 n. V. (0:0, 0:0).

T: 0:1 Maxim Romanovski (111.). SR: Uwe Schultz (Neuhausen). Z: 55.

Die Mannschaft von Jörg Handrick hielt lange mit dem Favoriten mit. Erst in der Verlängerung gelang den Gästen der einzige Treffer, der für nächste Runde reichte.