"Im wahren Leben bin ich Sozialarbeiterin. Und das bin ich mit ganzem Herzen", sagte Heinrich auf dem Treffen des Beihilfeausschusses am Freitag.

Heinrich soll dabei helfen, Projekte zu unterstützen und Kooperationspartner für die Projektteilnehmer zu finden. "Kontakte nach Potsdam sind insbesondere für Südbrandenburg sehr wichtig", betonte Landrat Altekrüger. Heinrich habe sich sofort zu der Patenschaft bereit erklärt.

Über den Lokalen Aktionsplan werden Projekte gefördert, die die Demokratie stärken sollen. Auch der Ausbau von Kompetenzen bei den Teilnehmern der Projekte steht im Vordergrund. Der LAP wird aus Mitteln des Bundesfamilienministeriums gefördert. So betonte Heinrich auch, dass "Politik und Begleitausschuss die Leute alleine nicht erreichen können". Man müsse über Dinge sprechen, "die manches Elternhaus nicht leisten kann".

Projekt wird gefördert

Am Freitag berieten die Mitglieder auch über die Förderung des Bundesjugendtreffens des Vereins Back-Pictures. Die Organisatoren wollen Jugendliche aus ganz Deutschland vom 9. bis 13. Oktober dieses Jahres nach Spremberg einladen.

Dort werden die Jugendlichen dann unter anderem an Graffiti-Workshops und an Diskussionen teilnehmen können", so David Dotzler von Back-Pictures. "Aber die Gäste sollen auch sehen, dass wir hier normale Menschen sind und keine Nazis." Es werden mehrere Hundert Jugendliche für das Bundesjugendtreffen erwartet.

Für den LAP war der Antrag zugleich Jubiläum. "Dies ist das 15. Projekt, was darüber gefördert wird", sagte die Integrationsbeauftragte des Landkreises Spree-Neiße, Monika Wagschal.