Der bis dahin verlustpunktfreien Spitzenreiter gewann zuvor 19 mal in Folge. Nach zwei Doppeln und sieben Einzeln war beim zwischenzeitlichen 5:4 für die Gastgeber noch nichts entschieden. Bis dahin hielten Jörg Trempler, Hartmut Köhler und ein an diesem Abend glänzend aufgelegter Steffen Schirmer die Gubener im Spiel. Mit einem unwiderstehlichen Endspurt gewannen die Loksportler alle fünf noch ausstehenden Matche. Riesenjubel auch bei Mannschaftsführer und Abteilungsleiter Köhler, der dem besten Spieler der Staffel, dem Cottbuser Philipp Bevermann, mit 3:1 den Zahn zog. Markus Friedack, Jörg Trempler und wiederum zweimal S. Schirmer machten den unerwarteten Auswärtserfolg perfekt. Mit diesem Sieg erhalten sich die Männer von Lok Guben II die Chance auf den 2. Tabellenplatz, der zum direkten Aufstieg in die 3. Landesklasse berechtigt. Allerdings sind sie auf Schützenhilfe des VfL Spremberg II angewiesen, die gegen den SV Guhrow mindestens unentschieden spielen müssten. Das abschließende Spiel für Lok II steigt am 20. April in eigener Halle, SG Automation 86 Cottbus III heißt dann der Gegner. rst