Trotz der starken Leistung betrug der Vorsprung nur 45 Kegel. Auch im Mitteldurchgang mit Klaus-Peter Heinig (890) und Dirk Gölitzer (812) konnte sich der Gastgeber nicht entscheidend absetzen. Nur ein Kegel Plus wurde im gesamten Durchgang heraus gespielt. Der Vorsprung von 46 Kegel, ließ für den Schlussdurchgang viel Spannung versprechen. Hier kam jetzt der große Auftritt von Siegfried Kappel (925), bei seinem fulminanten Auftritt konnte er seinem Gegenspieler mehr als 100 Holz abnehmen. Sein Partner Stefan Fuldt (847) dominierte seinen Gegner ebenfalls nach Belieben. Mit diesem Sieg verbesserte sich Lok Guben auf den zweiten Tabellenplatz.