Auch im Kreisausschuss und dem Ausschuss für Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt mischt sie künftig nicht mehr mit. Im Kreisausschuss, in dem sie neben Uwe Mader als stellvertretendes Mitglied agierte, ist jetzt Helmut Andrack für sie eingesprungen.

Im Ausschuss für Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt arbeiten nach dem Willen der Fraktion nun Cornelia Böck und Ralf Hofner. Nach den Gründen für diese Entscheidung befragt, hält sich der Kreis- und Fraktionsvorsitzende der Partei, Joachim Pfützner, bedeckt. Er verweist auf die hohen Qualitätsansprüche, die die Partei an die Arbeit in den Ausschüssen stelle. Diesen habe Carolin Steinmetzer-Mann nicht mehr gerecht werden können. Um ihr Entlastung zu verschaffen, damit sie sich auf ihre Aufgaben als Landtagsabgeordnete konzentrieren könne, sei man zu diesem Entschluss gekommen. Carolin Steinmetzer-Mann: „Ich akzeptiere die Mehrheitsentscheidung, teile sie aber nicht.“ Gerade die Verbindung der Arbeit in den Umweltausschüssen im Land und im Kreis habe zu Synergien geführt, die sie als vorteilhaft für den Landkreis sehe. Hochwasserschutz, Teilregionalplan Wind, Konjunkturmittel für den Hafenausbau in Mühlberg und auch die kommunalen Interessen, die im Zusammenhang mit dem Kreislaufwirtschaftsgesetz gestärkt werden konnten, nennt sie als Beispiele. Enge Kontakte, die durch die Arbeit in beiden Ausschüssen herzustellen waren, seien von Vorteil gewesen. „Hier verschenken wir uns strategische Punkte“, ist Steinmetzer-Mann überzeugt.