In der fairen Partie, in der Schiedsrichter Walter ohne Karten auskam, dominierte größtenteils der SV Linde.

Sofort nach dem Anstoß übernahm der SVL die Initiative und bereits nach 40 Sekunden zappelte der Ball nach einer schönen Kombination über die rechte Seite im Gräfendorfer Netz. Immer wenn die Linde-Elf den Ball schnell laufen ließ, hatte der Gastgeber Probleme und konnte mehrfach nur mit letztem Einsatz einen weiteren Treffer verhindern.

Der Gastgeber kam seinerseits bei einigen Freistößen und Ecken gefährlich in den Schönewalder Strafraum und deckte dabei auch einige Abstimmungsprobleme in der Landesklasse-Elf auf. Insgesamt gab Schönewalde aber das Tempo vor und erzielte mit drei weitern Treffern eine sichere Halbzeitführung.

Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich am Spielverlauf nichts. Schönewalde kontrollierte das Geschehen, Gräfendorf kam nur zu sporadischen Entlastungsangriffen, die im Verlauf des Matches immer weniger wurden. Den Ehrentreffer erzielte der Gastgeber per verwandelten Foulelfmeter und belohnte sich damit selbst für den konstanten und starken Einsatz.

Dass das Ergebnis nicht noch höher ausfiel, hatte der Gräfendorfer SV zum einen dem Torgebälk zu verdanken. Allein fünf Mal verhinderte dieses in Halbzeit zwei einen weiteren Treffer. Anderseits schaltete die Linde-Elf nach dem sicheren Vorsprung einen Gang zurück.

Tore: 0:1 Kettmann (1.), 0:2 T. Schmidt (23.), 0:3 Schüler (32.), 0:4 Lehmann (44./ET), 0:5 Lüderitz (47.), 0:6 Hannebauer (54.), 0:7 Hannebauer (57.), 1:7 Straub (72./FE). – SR: A. Walter (Langennaundorf). – Z: 130.