Neeson stand an der Seite von Julianne Moore und Amanda Seyfried unter der Regie von Atom Egoyan ("Wahre Lügen") in Toronto vor der Kamera, als ihn am Montag die Nachricht von dem Skiunfall seiner Frau erreichte. Die 45-jährige Britin starb am Mittwoch in einem New Yorker Krankenhaus an den Folgen einer Kopfverletzung. Der Autopsie-Bericht bestätigte am Donnerstag, dass die Todesursache ein "Blutgerinnsel in der Hirnhaut, ausgelöst durch einen schweren Aufprall auf den Kopf" gewesen sei, wie eine Sprecherin des New Yorker Gerichtsmediziners mitteilte. Am New Yorker Broadway sollten am Donnerstag eine Minute vor Vorstellungsbeginn die Lichter gedimmt werden, um der Theater- und Filmschauspielerin die letzte Ehre zu erweisen. dpa/han