Sabine Bauer gehört zu den zahlreichen Besuchern, die am Wochenende auf dem Büchertisch gekramt haben. Sie fand reichlich spannende Lektüre. "Die Idee des Basars ist ideal", sagt sie. "Ich komme preiswert an Bücher und unterstütze gleichzeitig auch noch eine gute Sache. Kann es etwas Schöneres geben?" Die junge Frau aus Teupitz ist eher zufällig auf den Bücherbasar gestoßen. "Ich bin eigentlich wegen des Weihnachtsmarkts nach Lübben gekommen", erzählt sie. Weil der Basar in diesem Jahr im Rathausfoyer stattfand, war die Resonanz noch größer als in den Vorjahren.

Karola Eckert vom Verein "Wir helfen!" bestätigt das. "Unser bisheriger Standort in der Spreewaldschule ist zwar nur ein paar Meter entfernt, doch hier im Rathaus sind wir noch näher am Weihnachtsmarkt dran." Karola Eckert - eigentlich Schuldnerberaterin bei der Diakonie in Lübben - betreute auch in diesem Jahr den Basar. Und hatte Hilfe von Schülern des Paul-Gerhardt-Gymnasiums in Lübben. Vivienne Roscheck ist eine von ihnen. "Ich lese selbst sehr gern", erzählt die Neuntklässlerin. "Als unser Klassenlehrer gefragt hat, wer helfen möchte, habe ich mich gemeldet. Es ist doch schließlich für einen guten Zweck." Erich Herms war selbst vor Ort und sah, wie engagiert seine Schüler bei der Sache waren. "Die jungen Leute leisten sehr gute Arbeit", lobt Karola Eckert. "Sie sind sehr aufmerksam, füllen Lücken sofort auf und sortieren die Bücher sogar nach Themen." Kinderbücher und Kochbücher gingen ihr zufolge sehr gut. Zudem sei in diesem Jahr Fachliteratur besonders nachgefragt gewesen. Auch Vivienne Roscheck ist fündig geworden. "Ich habe einige Romane gekauft", erzählt die Schülerin. "Gebrauchte Bücher haben für mich einen gewissen Charme, weil sie schon jemand vor mir gelesen hat." Die Auswahl in diesem Jahr war gewaltig. "So viele Bücher hatten wir noch nie", erzählt Karola Eckert.