Kurze Fakten

Spieleranzahl: 2 bis 6 Spieler
Altersempfehlung: ab 8 Jahre
Spielzeit: ca. 30 Minuten
Spieleverlag: Schmidt Spiele
Spieleautor: Brent Beck
Persönliches “Genre”: Familienspiele

So funktioniert das Spiel

Zu Beginn des Spiels ist es wichtig, zu wissen, welche Karte den Stich gewinnt. Eine sehr nützliche Übersicht, findet sich in der Spielanleitung. Aber hier gebe ich euch einen kleinen Überblick.

Stichtag auf dem Piratenschiff
© Foto: Sebastian Schubert
Die niedrigste Karte ist die Escape-Karte, diese zählt Null. Danach folgen die farbigen Zahlen-Karten (rot, gelb, blau), wobei die 13, die Karte mit dem höchsten Zahlenwert ist. Gefolgt von den Flaggen-Karten. Wobei diese von 1-13 gekennzeichnet sind und auch hier die 13, die höchste Zahlen-Karte ist. Die nächst höheren Karten sind die Mermaids. Danach kommen die Piraten. Zum Schluss folgt der Skull King, die höchste Karte im Deck. Es gibt noch 2 Besonderheiten. Wenn eine Mermaid auf dem Stichstapel liegt, zählt diese höher als der Skull King, da dieser den Reizen einer Mermaid unterlegen ist. Außerdem gibt es die Scary Mary, die Scary Mary kann als Escape- oder als Piraten Karte ausgespielt werden. Je nachdem wie man diese Karte am Besten benötigt.

Wenn mehrere Escape- oder Piraten- oder Mermaid-Karten auf dem Stichstapel liegen, gewinnt die erst gelegte Karte von diesen, den Stich. Aufgepasst man muss jede Farbe bedienen. Außer derjenige besitzt einer der folgenden Sonderkarten.

Stichtag auf dem Piratenschiff
© Foto: Sebastian Schubert
Die Sonderkarten sind: Escape, Piraten, Mermaid, Scary Mary, Skull King, denn diese dürfen auch gespielt werden, auch wenn die Farbe bedient werden kann!

Nun sollten alle Stichfragen beantwortet sein. Kommen wir zum Spielprinzip.

Es kommt bei diesem Spiel nicht darauf an die meisten Stiche zu spielen, sondern die richtige Stichanzahl vorauszusagen.

Pro Runde erhöht sich die Kartenanzahl.

Sprich in der ersten Runde hat man eine Karte in der Hand, in der letzten und 10. Runde,

10 Karten.

Nach dem man seine Karten begutachtet hat und die Stiche abgeschätzt hat, geht es los. Alle Spieler halten ihre Faust in die Tischmitte und zeigen nach dem Schlachtruf - JO-HO-HO. Die Anzahl der Stiche (mit Hilfe der Finger), welche sie vermeintlich erzielen.

Falls diese mehr als 5 Stiche vermuten, zeigen sie trotzdem 5 und sagen dann blitzschnell laut die Anzahl. Zeigt dieser nur die Faust, sagt er voraus, dass er gar keinen Stich macht.

Stichtag auf dem Piratenschiff
© Foto: Sebastian Schubert
Nun beginnt das Stechen. Der Spieler der links neben dem Kartengeber sitzt, beginnt. Dieser gibt die Stichfarbe vor. Danach immer der, der den letzten Stich gewonnen hat.

Am Ende jeder Runde wird dann zusammen gezählt. Jeder gewonnene Stich erhält 20 Pluspunkte, jede verlorene Abschätzung 10 Minuspunkte.

Sagt einer an, dass er gar keinen Stich macht und dieser richtig liegt, bekommt er die Rundenanzahl mal 10 Punkte. Sonst die Rundenanzahl minus 10 Punkte.

Die Punkte trägt man in den beiliegenden Block ein. Nach der 10. Runde gewinnt der Pirat mit den meisten Punkten.

Kurzes Fazit

Stichtag auf dem Piratenschiff
© Foto: Sebastian Schubert
Skull King ist ein schönes und schnelles Stichspiel, welches echtes Suchtpotential hat. Kurz gesagt, wer das Kartenspiel Wizard mag, wird Skull King lieben. Denn es gibt noch ein paar Aktionskarten mehr, die das Spiel noch variantenreicher gestalten. Egal ob in der Kneipe oder bei einem Spieleabend zu Hause, bei diesem Spiel sollte jeder, der das richtige Gefühl für sein Kartendeck hat, sehr viel Freude haben.

Das hat uns gefallen

- Die Illustrationen des Kartendecks sind sehr schön gestaltet

-Lässt sich schnell erklären und ist somit für Partyrunden geeignet

- Gleichzeitiges Anzeigen der Stiche, welches ein Abschätzen der Gegner noch komplizierter macht

Das könnte besser sein

Die Unterscheidung zwischen den Flaggen-Karten und den blauen Karten, war bei schummrigem Licht etwas schwierig und hat bei Anfängern für Verwirrung gesorgt.

Es wäre besser wenn blaue Karten, grün wären oder einen helleren Blauton hätten.

Gesamtauswertung:

Wie komplex ist das Spiel: 3

Wie verständlich sind die Regeln: 9

Wie gut ist das Spielmaterial: 9

So gut fanden wir das Spiel: 9

Preis-Leistungs-Verhältnis: 10

Dieser Artikel gehört zu unserer Serie Brettspiel-Test.