ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:38 Uhr

Warum in Potsdam?
Warum nur eine Ausbildungsstätte?

Zur Lehrerausbildung künftig am Standort Potsdam

Die aktuelle Nachricht, dass die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in den kommenden Jahren vor allem an der Universität in Potsdam erfolgen soll, ist keine gute Nachricht für unsere Region, die also das Nachsehen gegenüber der Landeshauptstadt hat. Warum diese Konzentration vornehmlich nur auf eine Ausbildungsstätte? Warum nicht auf zwei oder mehr, wie auch in anderen Bundesländern üblich? Wird hier nicht gerade eine Chance verpasst, den Worten vom dringend notwendigen Strukturwandel in der Lausitz seitens der brandenburgischen Regierung eigene Taten folgen zu lassen. Denn Strukturwandel sollte nicht nur die Industrie betreffen, sondern auch alle anderen Bereiche unseres Lebens mit einbeziehen. Liegt es da nicht nah, ebenso an diejenigen zu denken, die einmal mit einer soliden pädagogischen Ausbildung den Nachwuchs für diesen Strukturwandel unterrichten, gleich dort auszubilden, wo dieser Strukturwandel erfolgen soll.

Warum diese einseitige Orientierung der Landesregierung auf den ohnehin schon „fetten“ Speckgürtel rund um Berlin? „Fett“ hingegen werden die Kosten für die Studenten aber hinsichtlich ihrer Unterbringung sein, denn schon jetzt ist es nicht ganz einfach in der Landeshauptstadt, eine preiswerte Studentenwohnung zu bekommen. Ganz anders aber sieht das in Cottbus aus, wie jüngst eine Umfrage unter den deutschen Hochschulstandorten ergab. Sie wies Cottbus in dieser Hinsicht als sehr attraktiv für junge Leute aus, die selbst oder deren Eltern nicht über eine dicke Brieftasche oder ein gut gefülltes Bankkonto verfügen. (...)

Und noch eine Frage erhebt sich in diesem Zusammenhang: Welches Gewicht hat eigentlich die Stimme einer Frau aus Cottbus, die mit an diesem Kabinettstisch in Potsdam sitzt?