ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

Leserbrief
„Von der Leyen auf keiner Wahlliste“

Leserbrief. Zur möglichen Wahl Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionspräsidentin:

Die Wähler werden in allen Belangen ignoriert. Frau Bundeskanzlerin, das ist eine bewusste Täuschung der Wähler, die mit Überlegung und größter Gewissenhaftigkeit zur Europawahl gegangen sind. Ziehen Sie bitte noch vor der Wahl den Vorschlag für Frau von der Leyen zurück. Es ist festzustellen, dass diese „Postenschacherei“ eine ausschließliche Wahl nach Parteibuch ist. (...)

Nach meiner Meinung muss bei der Benennung und Wahl des Kommissionspräsidenten eine außerordentlich hohe und vielseitige Kompetenz zugrunde gelegt werden. Dazu gehören eine hochqualifizierte Ausbildung mit jahrelanger angewandter Erfahrung in der Betriebswirtschaft, Spezialkenntnisse im Bankwesen, Führungsqualitäten mit höchst internationalen Erfahrungen und Kompetenzen. Der Präsident muss zusammengefasst die Fähigkeit besitzen, in allen wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Situationen die letztgültige Entscheidung zum Gesamtwohl der europäischen Union zu treffen und durchzusetzen. (...)

Politische und partei-egoistische Belange müssen den Platz frei machen für umfassende Fachkompetenz und Führungsstrategien der Europäischen Union. (...) Entwickelte, fundierte Erfahrungen kann Frau von der Leyen leider nicht nachweisen, und diese können auch nicht in kürzester Zeit erreicht werden.