ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:28 Uhr

Cottbus
Spreewaldtunnel nicht zuschütten

Zum Cottbuser Bahnhof und zum Spreewaldbahnhof:

Die Stadt Cottbus verfügt über viele historische Wahrzeichen und demzufolge über Baudenkmale und Naturareale, die vom Geist schöpferischer Arbeit über viele Jahre trotz gesellschaftlicher Umbrüche geschaffen worden sind. Der altehrwürdige Cottbuser Bahnhof hat viel durchlebt und Menschen in die Industriemetropolen und Städte unter oft schwierigen Bedingungen befördert. Für das Energiezentrum der Lausitz ist diese Baulichkeit heute noch ein Multiplikator für eine moderne industrielle Entwicklung.

Der Spreewaldbahnhof ist leider nicht so kulturhistorisch eingeordnet, um den Stadtteil in seiner Bedeutung aufzuwerten. Die Spreewaldbahn ist zwar Geschichte, aber für ein Ensemble als alter Bahnhofstunnel doch für Cottbus sehr wertvoll. Eine Reihe von Bürgern aus Cottbus versteht die Absicht der Stadt nicht, warum diese alte Bauform zugeschüttet werden soll.

Es wäre doch logisch, wenn ein Teil des Tunnels für besondere Kleinausstellungen genutzt werden könnte.

Ein Werbeobjekt für Kultur und Kunst wäre es allemal. Selbst Freunde bestimmter Genre  – eventuell aus der sorbischen Geschichte – hätten eine Aufgabe. Die Kulturmetropole der Lausitz hat es nicht verdient, historische unterirdische Gänge auf Grund von Unkenntnissen über alte Baukultur zu verlieren.

So wie in unserer Zeit haben Gäste und Besucher schon vor längeren Jahren diese Wegstrecke zur City genutzt. Es darf nichts verloren gehen.