ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:43 Uhr

Berlin
Schöne Treffen bei der Grünen Woche

 Die vier Finsterwalder Sänger mussten in Berlin häufig Aufstellung für Erinnerungsschnappschüsse nehmen.
Die vier Finsterwalder Sänger mussten in Berlin häufig Aufstellung für Erinnerungsschnappschüsse nehmen. FOTO: privat
Berlin. Die vier Finsterwalder Sänger genießen die Messeatmosphäre in vollen Zügen.

Grüne Woche – ein Flop? Ganz und gar nicht! Dass es immer noch Steigerungsmöglichkeiten gibt, das konnten wir Finsterwalder Sänger sehen. Der Brandenburgtag ließ erkennen, wie gefragt unsere Region ist. Die Stände der Halle 21.a (Brandenburg) waren dicht umlagert, es war ein einziges Schieben und Drängen. Hochachtung den Ausstellern, die mit ihren angebotenen Produkten, ihrer Standhaftigkeit und ihrer Freundlichkeit die Besucher wie ein Magnet anzogen.

Wir vier Finsterwalder Sänger können uns ein Urteil erlauben, denn wir sind durch die Hallen von Berlin, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hessen, Sachsen-Anhalt und Bayern geschlendert. Aber die Brandenburghalle war der Kracher!

Unser Landrat, Christian Heinrich-Jaschinski, konnte in seiner Rede hervorragend für die Elbe-Elster-Region werben. Ein Höhepunkt war die Auszeichnung von 22 Bäckereien des Landes Brandenburg mit der „Goldenen Brezel“, zu denen die Bäckereien Bubner, Gäbler und Pförtner aus unserer Region zählten.

Als die Messehallen um 18 Uhr geschlossen wurden, ging in der Brandenburghalle die Post ab. Ministerpräsident Woidke hatte zum Empfang geladen. Die Halle drohte aus allen Nähten zu platzen. Wir vier Sänger schoben uns durch die Menschenmassen, mussten oftmals für ein Foto stehenbleiben und sangen natürlich mehrfach das Sängerlied.

Dass wir einen großen Wiedererkennungswert haben, konnten wir erfreulicherweise oft feststellen. Nicht nur Ministerpräsident Woidke, auch Ministerin Schneider, Minister Vogelsänger, Staatssekretär Stübgen und Landrat Heinrich-Jaschinski kamen auf uns zu, um uns zu begrüßen.

Unsere Sängerstadt war wieder durch einen Stand des Brauhauses vertreten und konnte sich über einen großen Zulauf freuen.

Wir bedanken uns beim Landrat und bei dem Chef des Brauhauses, Uwe Oppitz, die uns die Teilnahme an der Grünen Woche und an dem Empfang ermöglichten.

Es gab viele Begegnungen mit Menschen, die uns kannten oder uns kennenlernen wollten. Auch erhielten wir Einladungen zu Auftritten in anderen Regionen. Selbst eine englische Zeitung fotografierte uns – das Sängerlied geht um die Welt!

Es war ein anstrengendes aber unvergessliches Erlebnis. Die nächste Grüne Woche steht ganz oben in unseren Planungen.

(Von Klaus Mayer von den vier Finsterwalder Sängern)