ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:03 Uhr

Lesermeinung
Institution wird unglaubwürdig

Schade um Christ und Schüler Von Dietrich und Monika Berger

(...) Alexander Knappe hat fünf Jahre in einem tollen Klima im Orchester  mit musiziert. Dann wäre doch mal zu untersuchen, was dazu geführt hat, dass sich das Klima verschlechtert hat; einige Sachen wurden ja schon angedeutet. Wahrscheinlich haben die Spannung, die Disziplin und Motivation einiger Ensemblemitglieder nachgelassen, was den Dirigenten verstimmte – die „Mühen der Ebene“ also, nachdem die Gipfel des Erfolgs erklommen waren, um es mit Brecht auszudrücken. Sie kamen unvorbereitet, andere Solisten mussten engagiert werden, machten nebenbei Kreuzworträtsel – auch auf Kosten der Steuerzahler, wenn manche diesen Fakt nur allzu gern heranziehen. Ähnlich wie ein Lehrer vor der Klasse, der Forderungen stellt und enttäuscht wird von gleichgültigen Schülern, die mit ihren Handys spielen und seine Begeisterung nicht teilen. Da fällt es schwer, immer wieder zu lächeln, angemessen zu reagieren, zu verzeihen. Das ist wie ein Verrat. So eine Situation schaukelt sich hoch; die Betreffenden sollten mal in sich gehen. (...)

Finanzielle Auswirkungen wird das Ganze sicher für alle haben; vielleicht auch existenzielle. Dass Herr Schüler ebenfalls gehen will, ist nachvollziehbar – auch seine Intention ist beschädigt; wie kann er noch vorurteilsfrei mit Leuten zusammenarbeiten, die den öffentlichen Rummel suchen anstatt vernünftige Dienstwege einzuhalten? Auch wir persönlich können keinem der Künstler mehr trauen; wer war mit dabei, wenn ein Mensch kaputt gemacht wird? So wird die ganze Institution Theater unglaubwürdig.

Das Beste wäre natürlich: Alle bleiben, harte Absprachen werden von beiden Seiten getroffen, und wer mit Herrn Christ nicht mehr arbeiten will, der geht eben. So was muss in Einzelgesprächen geklärt werden. Sehr schade um Cottbus! Aber ein Staatstheater, eine „Bundesliga“ – das ist für uns eben ein paar Nummern zu groß! So geht dann die Mär: Es war einmal…

Dietrich und Monika Berger
Kolkwitz