ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:02 Uhr

Kohleausstieg
Kohleausstieg kontra Umsiedlung

Mühlroser Bürger fordern lebenswerte Umwelt

Der Vorstandsvorsitzende der Leag, Herr Rendez, verkündete, eine Entscheidung zur Umsiedlung von Mühlrose wird es erst nach der Bewertung der wirtschaftlichen Ergebnisse zum Ausstieg aus der Braunkohle geben. Er forderte von der Politik klare Aussagen für die Planungssicherheit des Bergbaues. Wir Mühlroser Bürger fordern die Planungssicherheit seit 2004 für 200 betroffene Bürger. Welch eine Moral! Der Tagebau hat die Ortschaft Mühlrose bereits seit zwei Jahren eingenommen: Der Ort ist durch den Tagebau umschlossen. Nur eine Straße führt noch aus dem Ort heraus. Ein Großteil des Werksverkehres wird durch den Ort geführt. Das Grubenwasser, die braune Brühe, wird durch den Ort im Graben geleitet. Es wurde ein Randriegel zur Grubenwasser­ableitung durch den Ort verlegt. Es fanden Bohrungen im Ort statt. Zum Hohn der Bürger besteht ein Antrag zum Bau einer Pumpstation im Ort.

Zu diesen Gegebenheiten kommt auch die Belastung mit Kohlestaub und Lärm hinzu. Hier werden Messverfahren angewandt, die die Situation schönfärben.

Die Prognose des damaligen Bergbauunternehmens Vattenfall hat ergeben, dass die Immissionswerte nach der DIN nicht eingehalten werden können. Der südlich gelegene Randschlauch ist mit eisenhaltigem Abwasser gefüllt. Führt die Staubbelastung seit Langem zu gesundheitlichen Schäden? Der Braunkohleausschuss des Landes Sachsen hat empfohlen, vor Inanspruchnahme eines Ortes ist dieser sozialverträglich umzusiedeln. Die Landesregierung hat dem zugestimmt. Von dem Bedauern durch die Landtags- und Bundestagsabgeordneten können wir nicht existieren. Die Staatsregierung sieht darüber hinweg. Die Institution, das Bergamt, duldet die Gesetzesverstöße.

Wir haben einen Kompromiss mit dem Bergbau angestrebt. Es ist wichtig, die Arbeitsplätze zu erhalten und die Kohleverstromung zur Energiegewinnung vorzunehmen. Für diese Belange haben wir Mühlroser Bürger auch demonstriert. Im Gegenzug haben wir vernünftige Lebensbedingungen gefordert. Wir Mühlroser Bürger werden für eine Verbesserung unserer Lebensverhältnisse mit allen Mitteln kämpfen. Ich spreche für die Mehrheit, da die Abstimmung zur sofortigen Umsiedlung von 78 Prozent getroffen wurde und die Situation das bestätigt.