ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:00 Uhr

Mit rund 27 000 Teilnehmern
Hat der Michel nichts gelernt?

Manöver der Nato

Zum Artikel „Die Nato marschiert in der Lausitz auf“ (LR vom 25./26. Mai):

„Die Nato marschiert auf“, heißt es in der Überschrift und im Untertitel: „…natürlich Richtung Osten“. Natürlich! Richtung Osten! Wohin denn sonst? Es vergeht ja kaum ein Tag, an dem die Bedrohung aus dem Osten nicht thematisiert wird. Und das Beste: die Deutschen als Speerspitze der schnellen Nato-Eingreiftruppe.

Wer das liest kann sich nur an den Kopf fassen.

Man traut einfach seinen Augen nicht, was man da zu lesen bekommt: „Auch die USA sind übrigens weiter in Polen und im Baltikum aktiv. Ihre eigene Speerspitze wird ab 3.Juni zum Groß-Manöver  mit rund 27 000 Teilnehmern der Nato-Partnerländer einladen. In der Ostsee wird parallel die Marine-Großübung ,Baltops’ stattfinden:“

Wohin soll das führen?

Was kostet das? Und wem nutzt das?

Hat der deutsche Michel aus zwei Weltkriegen nichts gelernt?

Wie man sieht.: Nein.

„Ich fürchte, die Evolution hat uns Habgier und Aggression in unsere DNA gebracht“, so der 2018 verstorbene englische Physiker Stephen Hawking in einer seiner letzten Interviews anlässlich seines 75 Geburtstages mit der BBC: „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Konflikte abnehmen, und die Entwicklung von militärischer Technologie und Massenvernichtungswaffen könnte so zu einem desaströsen Ende führen.“

Hans-Joachim Emmrich, Buchwäldchen