ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:47 Uhr

Lesermeinung
Der Wille des einfachen Mannes

Blumen statt Waffen

Es ist der Wille des einfachen Mannes auf der Straße, der mit diesem Satz auch auf den eisernen Rosen an der deutsch-polnischen Friedensgrenze zum Ausdruck gebracht wird.  Wo bleibt die Stimme der vom Volk gewählten Vertreter in den Parlamenten und Regierungen, die mit ihren Beschlüssen  „um den Frieden zu bewahren“  täglich neue Milliardensummen für die Aufrüstung bewilligen und den Tod von Soldaten in Kauf nehmen zur Sicherung ihrer politischen und wirtschaftlichen Interessen in Afrika oder in asiatischen und arabischen Ländern.

Wer soll diesen weltweiten Widerspruch lösen?

Sprüche auf eisernen Rosen können ein kleiner Beitrag sein dazu, aber lösen müssen ihn die Parlamente und Regierungen selbst. Nicht mit Worten und  Versprechungen, wie sie zu den Feierlichkeiten anlässlich des 100. Jahrestages der Beendigung des  Ersten Weltkrieges zu vernehmen waren – da müssen endlich auch Handlungen folgen.  Dazu muss auch die polnische Regierung beitragen und ihre nationalistisch gefärbten Handlungen zur Begründung stärkerer Waffenlieferung beenden.

Helmut Wolf, Guben