ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:56 Uhr

Lesermeinung zum FC Energie Cottbus
Neuanfang geht nur ohne Wollitz

Statt anzuspornen, redet Trainer sein Team klein.

Zum Beitrag „Ich würde zur Aufstiegsfeier kommen“ in der LR vom 29. Juli: Nun endlich wurde ausgesprochen, was viele seit langer Zeit denken: Viele FCE-Fans haben seit dem bitteren Abstieg den Gedanken, dass ein Neunanfang nur ohne diesen Trainer stattfinden kann. Nun sorgt er selbst für Zündstoff.

Mit der Forderung, das Saisonziel „Wiederaufstieg“ zurückzunehmen, ist er in meinen Augen übers Ziel hinausgeschossen. Mit der Aussage, die Mannschaft stünde damit enorm unter Druck und die jungen Spieler könnten dem Druck nicht standhalten, bestätigt er meine Haltung gegenüber der Trainerposition.

Ein Trainer hat die Aufgabe, seine Mannschaft, egal welchen Alters die Mitspieler sind, zu motivieren und ihnen beizubringen unter Druck volle Leistung und Qualität abzurufen.Wenn Herr Wollitz dazu nicht in der Lage ist, ist er auf seinem Posten falsch. Es ist seine Aufgabe, ein Ziel zu setzen.

Welches Ziel hat er denn? Mittelfeld in der Tabelle? Das bringt den Verein kein Stück weiter. Man muss realistisch sein, ja das stimmt. Aber meiner Meinung nach unterstellt er der Mannschaft, dass sie nicht in der Lage ist, oben mitzuspielen!? Gibt es für junge Spieler eine größere Motivation, um den Aufstieg zu spielen und höherklassig sein Geld zu verdienen?

Ist Herr Wollitz mit der Doppelbelastung, Trainer und Sportdirektor etwa überfordert? Sich darüber zu beschweren, keinen Sommerurlaub bekommen zu haben, ist in meinen Augen lächerlich. Es gibt sicher auch andere Mitarbeiter, die ohne Urlaub in die Saisonvorbereitungen starten mussten. Das ist nun mal seine Aufgabe, sein Job, dafür bekommt er Geld. (...)

Wenn es für den FCE einen Neuanfang geben soll, dann ohne Jammern, ohne überzogene Forderungen, und vor allem ohne Wollitz!

Monique Schreyer, Scheyern