ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Klimahysterie in Deutschland
Diskutieren über die Hauptursachen

Umweltschutz funktioniert nur global

Zum Beitrag „Wähler wollen grünen Kanzlerkandidaten“ (LR vom 8. Juni):

Ich will keinen grünen Kanzlerkandidaten: Klima- und Umweltschutz funktioniert nur global oder gar nicht! Es müssen weltweit Standards eingehalten werden, um etwas bewirken zu können. Die Sonderwege der grünen Politiker schaden Deutschland. Es wird Zeit, über die Hauptursachen zu diskutieren, sonst sind es die Bürger von Deutschland, die für Dinge bezahlen, die nicht zielführend sind. Darum ändert die Klimahysterie in Deutschland nichts, sondern schadet dem Land nur. Die Klimaheuchler wollen den Leuten erzählen, wenn Deutschland seine Kohlekraftwerke abschaltet, Klimasteuern erhebt, Dieselfahrverbote und anderes durchsetzt, würde sich das Weltklima ändern. Weltweit sind derzeit etwa 1300 neue Kohlekraftwerke in Planung, die in Deutschland verbotenen Autos fahren im Ausland weiter, für fehlende Stromspeicher zahlen wir an unsere Nachbarländer.

Zweitens: Ich finde es gut, wenn sich junge Menschen Gedanken über ihre Zukunft machen. Aber bitte nicht nur über das Weltklima! In diesem Zusammenhang sollte man ihnen auch einmal die Frage stellen: Was macht Ihr selbst dafür?

Ein Beispiel: Viele bestellen fast alles im Internet. Wenn es sein muss, sogar die Zahnbürste. Wären hier die Menschen auch bereit, ihr Kaufverhalten zu ändern? Auf die Frage: „Sind Sie dafür, dass die Umwelt geschützt wird?“ wird wohl kaum jemand mit Nein antworten. Würde man aber hinzufügen: „Wären Sie auch bereit für mehr Umweltschutz 100 Euro, monatlich weniger im Geldbeutel zu haben?“ wären die Antworten deutlich differenzierter.

Noch eine Zahl zum Thema Umweltbewusstsein. Die Kosten für das Einsammeln und die Entsorgung von Müll an Park- und Rastanlagen sowie entlang der Autobahnen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen betrugen 2018 rund 5,76 Millionen Euro.

Auch ein von Menschen gemachtes Problem, aber auch das bezahlen die deutschen Bürger.

Werner Hanko, Lauchhammer.