ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:31 Uhr

Lesermeinung
Ideologische Verteufelung

Die Baggerbesetzung als Wahlkampfthema Von Klaus Georgi

Kürzlich fand ich im Briefkasten die Postwurfsendung „Grün hat Gewicht“ über die Oppositionsarbeit von Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtag. Zum Thema Braunkohle und Energie wird der Kampf gegen neue Tagebaue bildlich durch einen in Ketten gelegten Schaufelradbagger, auf dem Scharen von jubilierenden Leuten feiern, veranschaulicht. Damit offenbart sich diese Partei als politischer Anstifter für den Rechtsbruch durch vermummte, militante Personen, wie geschehen in Tagebauen und Kraftwerken der Lausitz. Die Belastung von Natur und Mensch durch die Tagebaue ist unbestritten, aber auch die erneuerbare Energieerzeugung hat negative Umweltfolgen und sinkende Akzeptanz bei den Anwohnern. Gerade die in der Lausitz nach der Wende neu gebauten und modernisierten Kohlekraftwerke gewährleisten durch ihre Regelfähigkeit die vorrangige Einspeisung der nicht planbaren Wind- und Fotovoltaik-Energie.

Immer dann, wenn der Wind schwächelt und die Sonne nicht scheint, gleichen die konventionellen Erzeuger den fehlenden Energiebedarf aus und sorgen darüber hinaus für die Stabilität und Sicherheit des Verbundsystems. Dadurch sind Kohlekraftwerke Partner der Erneuerbaren, solange bis Energiespeicher verfügbar sind und die Systemdienstleistungen durch andere Lösungen erbracht werden. Von den politischen Akteuren erwarte ich mehr Sachverstand für die technischen Zusammenhänge und keine einseitige ideologische Verteufelung der Braunkohle.