ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:27 Uhr

Besseres Spiel erst bringt besseren Bericht
Wie die Grasfroschkicker

FC Energie und die Medien

Seit Tagen kann man Leserbriefe zur Energie-Cottbus-Berichterstattung lesen mit herber Kritik am RBB und an der LR. Das bereitet viel Freude – einerseits zeigt es doch, wie wenig ernsthafte Probleme manche Leute haben und dass es uns nicht ganz so schlecht gehen kann. Andererseits kann man sich Sorgen machen, denn aus der in den Briefen erkennbaren Wut wird auch deutlich, wie sehr manche Menschen anscheinend aus der Identifikation mit dem Verein ihr Selbstwertgefühl ziehen und mit der Leistungsrealität der Spieler nicht zurechtkommen.

Und so fragt man sich dann weiter: Gibt es für diesen wütenden Einsatz, für diese hohe Begeisterung keine würdigere Sache als einen mehrfach abgestiegenen drittklassigen, nee: viertklassigen Verein, der in der Regionalliga spielt? RBB und alle Medienanstalten würden sofort Schlange stehen und gerne berichten, wenn über Leistung berichtet werden könnte! Leute: Auch wenn Ihr noch so tobt, nicht der Berichterstatter ist schuld an der (Minder-)Leistung! Über die Grasfroschkicker in Klein-Pöseldorf berichtet auch weder RTL noch ARD, sondern die LR-Lokalseite – aus gutem Grund –, und solange Energie Cottbus wie die Klein-Pöseldorfer Grasfroschkicker spielt, bekommt es entsprechende Berichterstattung.

Etwas ist allerdings dabei anders: Bei Energie Cottbus wird mehr Geld – verbrannt! als bei den Gras­kickern und ein öffentlicher Fördergroschen war auch immer über irgendeinen Kanal gerne dabei, insofern besteht natürlich berechtigtes öffentliches Interesse, das heißt Informationsrecht und -pflicht der Medien (einschließlich RBB) – oder gibt es was zu verbergen?

All Ihr Kritiker an der Berichterstattung – wenn Ihr Euren Verein so liebt, kümmert Euch darum, dass besser gespielt wird, dann könnt Ihr auch bessere Medienberichte lesen. So einfach – und so schwer – ist das.

Axel Dietrich, Luckau