ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:54 Uhr

Die Mehrheit hat sich für Russland entschieden

Lothar Reich aus Heideblick schreibt zu diesem Thema:

Ich bin nicht der gleichen Meinung wie Politiker der Nato und der EU. Schließlich haben sich die Nato und die EU nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion stetig nach Osten und Südosten erweitert. Dass sich nun der "russische Bär" nicht alles gefallen lassen kann, ist verständlich. Für mich ist die Volksabstimmung auf der Krim die wahre Demokratie. Dort hat eben die Mehrheit des Volkes - und das sind eben die Russen - sich für den Anschluss an Russland entschieden. Das ist von den USA, der Nato und der EU so zu akzeptieren, ob es denen gefällt oder nicht. Auch ist Präsident Putin im überwiegenden Teil seiner Bevölkerung sehr beliebt. Er lässt sich eben nicht von Minderheiten den Stempel aufdrücken, so wie es oft in manchen westlichen Demokratien der Fall ist. So viel kann doch Herr Putin gar nicht falsch machen, denn Alt-Bundeskanzler und SPD-Mann Gerhard Schröder pflegt immer noch persönliche Freundschaft zu ihm. Und Sanktionen gegen Russland kommen als Bumerang zu uns zurück, die Deutschland viel härter treffen werden als die übrigen EU-Staaten. ( . . . )