ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:10 Uhr

Zum Interview mit Ska Keller
Auf Industriepolitik zurückzuführen

Die Grünen und die Europawahl

Zum Interview mit Ska Keller „Die EU kann der Lausitz beim Kohle-Ausstieg helfen“ (LR vom 28. Mai):

O-Ton Keller: „Wir haben bei der Europawahl 2019 auch in der Lausitz massiv zugelegt und konnten die Anzahl der Stimmen fast durchgehend verdoppeln…“. Na sowas. Eine Verbesserung von 4,0 auf 6,3 Prozentpunkte im Spree-Neiße-Kreis ist also eine Verdoppelung. Dass die Grünen nicht rechnen können wissen wir ja. Aber es geht weiter. „Diese Wahl ist ein gesamteuropäisches Signal für mehr Klimaschutz“. Wirklich? Hat sich mal jemand die Frage gestellt, ob die Verdreifachung des AfD-Wahlergebnisses gar nicht auf die Flüchtlingspolitik, sondern auf die Industriepolitik zurückzuführen ist? Flüchtlinge gibt es hier ja eher weniger. Demgegenüber sollen Zehntausende Arbeitsplätze geopfert werden. Ohne Aussicht auf Ersatz. Das Blabla Brüsseler Schauspieler(innen) treibt nur noch mehr Leute auf die Palme und die Wahlergebnisse der AfD gleich mit. Nur weiter so Frau Keller. Bald ist die absolute Mehrheit erreicht. Der AfD freilich, nicht der Grünen.

Gerald Feister, Peitz