ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:12 Uhr

Weg mit dem Schandfleck
Was nun, was tun?

Die Brache in der Cottbuser Innenstadt

Weil der Termin für eine Entscheidung darüber, wie es mit der Brache weitergehen soll, nun für frühestens im ersten Quartal 2020 versprochen wurde, sollte nun konkret etwas gemacht werden, diesen Schandfleck mitten in der Stadt zumindest vorübergehend akzeptabel zu gestalten.

Es soll, so war zu lesen, der Zaun auf der Ostseite so versetzt werden, dass nur der Bereich mit den Räumen unter der Erde gesichert bleibt. Wenn diese Fläche zum Teil dem Eigentümer der Brache und zum Teil der Stadt gehört, ergibt sich die Frage, wer diese Begrünung finanziert.

Da die Natur dieser Sache inzwischen entgegengekommen ist, und innerhalb der Einzäunung die Pflanzen des Wildwuchses den Müll verdecken, wäre es nicht notwendig, den Zaun zu versetzen. Wenn man den Boden der Fläche zwischen dem Zaun und der Flaniermeile auflockert, würde es reichen, darauf Samen für eine Wildblumenwiese auszusäen. Diese Wildblumen würden wie auch das Gras auf dieser Erde wachsen. Nicht nur dem Ansehen wäre geholfen, auch Tausenden Insekten.

Alfred Linge, Cottbus