| 18:09 Uhr

Lesermeinung
Den Falschen das Feld überlassen

Attacken in Cottbus

Zum Leserbrief „Weitsicht des Bürgermeisters“ (LR, vom 27./28. Januar): Ich weiß nicht, woher Herr Ullmann die Erkenntnisse für seine vielen Leserbriefe hat, aber in seinem Brief zu den Flüchtlingen in Lübbenau und Cottbus liegt er in vielem falsch. In Lübbenau/Kittlitz wurden bei Weitem nicht nur Familien untergebracht, und als erste Flüchtlinge kamen im Oktober 2015 40 „allein reisende Männer“. Die in den letzten Wochen in Cottbus Ärger machenden Jugendlichen wurden von der Polizei ihren Familien übergeben, sind also nicht allein. Dass es in Lübbenau so viel besser lief, lag an den vielen ehrenamtlichen Helfern und der sehr guten Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen in der Stadt, den Wohnungsgesellschaften, den Vereinen sowie der AWO als Betreiber der Unterkunft in Kittlitz. In Cottbus dagegen gibt es einen Oberbürgermeister Kelch (CDU), der selbst nach den Vorfällen dem rbb nicht zur Verfügung steht, weil er „wichtige (wichtigere) Dinge“ zu tun hat! Stattdessen überlässt er den Hasspredigern der „Initiative Zukunft Heimat“ das Feld. Übrigens dieselben Leute, die schon in den Informationsveranstaltungen in Lübbenau mit Lügen Hass schüren wollten, später bei der „Zukunft Heimat“-Demo in Lübbenau als Ordner, Redner und Teilnehmer anwesend waren und jetzt dasselbe bei der Demo in Cottbus taten.

Thomas Fron
Lübbenau