ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:19 Uhr

Lesermeinung
Das ist Pflege

Kosten und Belastung steigen

Zu „Brandenburger Abgeordnete wollem mehr Geld für die Pflege“ (LR, 2. Februar): Noch ein paar Zahlen aus dem realen Leben gefällig? Meine Mutter (98) ist ab Mai 2015 aus ihrer Wohnung in eine Pflegeeinrichtung umgezogen. Seit diesem Zeitpunkt hatte sie immer die Pflegestufe 2 (neu Pflegegrad 3). Man sollte meinen, in diesem Zeitraum habe sich an der Pflegesituation nichts geändert, alles gut. Aber weit gefehlt! Der private Anteil der Kosten ist in diesem Zeitraum um sage und schreibe 38,4 Prozent gestiegen. Bezogen auf meine Mutter ist das ein Mehraufwand von 450 Euro im Monat. Ab Januar 2018 reicht die Rente für die Begleichung Ihres Anteiles nicht mehr aus. Ach ja, korrekterweise muss erwähnt werden, dass der Zuschuss der Pflegekasse im gleichen Zeitraum um 49 Euro gesunken ist. So sieht es in unserem „so reichen Deutschland“ (...) aus. Wo bleibt hier der Paritätsgrundsatz? Es ist dringend notwendig, schnellstens Veränderungen in der Pflegepolitik vorzunehmen, damit unsere Angehörigen in Würde und ohne Sorge ihren Lebensabend verbringen können.

Hans-Peter Bartke
Forst (Lausitz)