ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:45 Uhr

Leserbrief
Da verschlägt es einem die Sprache

Zum Beitrag „Kein Geld für Bahnhofsklo beim 70-Millionen-Projekt, RUNDSCHAU vom 16. Seite 13:

Beim Lesen des Beitrags verschlägt es einem die Sprache. Die Rede ist von Verbesserung des Personennahverkehrs und leistungsfähiger Anbindung der Region an den internationalen Schienengüterverkehr; von 70 Millionen Investitionskosten für die Bahn, von 2,5 Millionen für die Stadt Ruhland. So hohe Kosten und kein Geld für ein WC ist einfach skandalös. Jeder kleine Eisbudenbesitzer in Deutschland muss nicht nur ein WC nachweisen, nein – es muss auch behindertengerecht sein.

Für Kommune und Bahn scheint dies bei diesen Vorhaben in Millionenhöhe gesetzlich nicht vorgeschrieben zu sein. In welchen Amtsstuben wird so etwas festgelegt ?

Gisa Bartsch
Guteborn