| 14:22 Uhr

Leserbrief
Bläh-Bundestag

Meinung | Großkoschen. Politik in DeutschlandUngebremst steuern wir einer Mandatsträgerschwemme im Hohen Haus entgegen. Vor Jahren hat ja bereits der scheidende Bundestagspräsident Norbert Lammert vor dieser Situation gewarnt und hat eine Deckelung – entsprechend der Grundgesetzvorgabe: 598 Abgeordnete – von den Parteien gefordert! Leider gab es keine Einigung zwischen den vier bisher im Bundestag sitzenden Parteien, sodass nun der stets ungefragte Steuerzahler die Wahnsinnszeche (circa 100 Millionen mehr) zahlen muss! (. . .) Selbstverständlich müssen diese Mehrkosten bei den Ausgaben für das „gemeine Volk“ (unbemerkt!) wieder eingespart werden! So prima und lautlos funktioniert die Demokratie, wo Politiker am Rednerpult zwar unentwegt von einer deutschen Solidargemeinschaft reden, aber bei ihrer eigenen üppigen Versorgung lieber nichts mit dem einfachen Rentner zu tun haben wollen! (. . .) Ab dem 25/9/17 gilt im Bundestag: 70 Jahre Nazifrei, dass ist jetzt leider wohl vorbei! Schuld daran ist eben nicht das grausige Wahlprogramm der stets zerstrittenen AfD, sondern das jammervolle Regierungsversagen der Amtsinhaber, die die Sorgen und Ängste der Bevölkerung permanent ignorieren und nun mit dieser politischen Peinlichkeit klar kommen müssen! Genau diese Ignoranz führt eben auch zum Bläh-Bundestag! Klaus Hirsch

Niels Ullmann

Lübbenau

Besser dranTagesmütter und Mütter(. . .) Sie schreiben von den armen Tagesmüttern, die nur durchschnittlich 2,78 Euro pro Kind pro Stunde bekommen – bei fünf Kindern sind das 13,90 Euro pro Stunde. Das ist mehr als der Mindestlohn, der aktuell bei 8,84 Euro liegt. (. . .) Ich erziehe unsere drei Kinder, ohne Tagesmütter mit einzubeziehen, bekomme natürlich kein Geld, will ich auch nicht, sind unsere Kinder, die wir nach unseren Werten und elterlicher Verantwortung erziehen. Und da ich das mache, werde ich definitiv in der Altersarmut landen!

Angela Bayer

per E-Mail