| 11:20 Uhr

Beim Krebsregister war DDR wirklich führend

Joachim Lehmann aus Berlin schreibt zu "Kampf gegen Krebs – neues Register für Berlin und Brandenburg" (LR vom 6. März):

(. . .) Eine löbliche Absicht, dieses Register zu erweitern, erfolgten doch in der Vergangenheit dazu Meldungen auf diesem für die medizinische Wissenschaft so wichtigen Gebiet, geht es doch um die Bekämpfung der Erkrankung an bösartigen Geschwülsten und die Betreuung der daran Leidenden. Auch die LR bezog sich bereits am 10. September 2013 mit dem Beitrag "Der lange Weg zum bundesweiten Krebsregister" auf dieses Unterfangen. Zitiert wurde der Oberarzt Dr. Henry Ptok, Chirurg und Fachmann für Darmerkrankungen des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus, der dort lobend auf das ostdeutsche Krebsdatenregister der DDR, in welchem 80 Prozent aller Fälle erfasst waren, hinwies. (. . .) In der DDR gab es bereits seit 1952 auf der Grundlage der Verordnung des Ministerrates über die Meldung von Geschwulsterkrankungen vom 24. Juli 1952 dazu erlassene Durchführungsbestimmungen. In der Verordnung war eine Erfassung der dort genannten 36 onkologischen Krankheitsformen in den Gesundheitseinrichtungen (. . .) festgelegt. Diese Verordnung wurde nach der Auswertung erster Erkenntnisse 1956 durch die Verordnung des Ministerrates zur Verbesserung der Behandlung von Geschwulsterkrankungen vom 17. Mai 1956 ersetzt, in welcher bis zur Wende detailliert Aufgaben, Rechte und Pflichten der zuständigen staatlichen Organe auf dem Gebiet des Gesundheitswesens der DDR und der Patienten geregelt waren. In der Berliner Zeitung vom 13. August 2012 war (. . .) kommentierend zu lesen: "Die DDR war Spitze, sogar Weltspitze. Es gibt nicht viele Bereiche, für die das zutrifft, doch in Sachen Krebsbekämpfung war der SED-Staat tatsächlich führend: Das 1952 gegründete Nationale Krebsregister der DDR war mit den Informationen von 1,8 Millionen Patienten weltweit eine der größten Datensammlungen auf dem Gebiet der Onkologie." Warum findet sich zu dieser Tatsache nicht auch mal eine Mitteilung?

Artikel zum Kommentar: Kampf gegen Krebs – neues Register für Berlin und Brandenburg