ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:50 Uhr

Für Konzerne?
Der Bürger wird zum Freiwild

Altmaier und die Steuern

Wovor will Herr Altmeier Konzerne denn schützen? Wer will denn das chinesische Geld haben, wir oder die Konzern-, Lobby- und Wohnungsbauspitzen? Was allerdings gleich wieder ins Auge sticht, Herr A. will die Energiekosten und Steuern für milliardenschwere Konzerne senken und die Privatkunden sowie normalen Steuerbürger erheblich weiter finanziell abwerten und ausbluten. Der Kohleausstieg wird uns wohl den weltweit höchsten Strompreis nur für private Endverbraucher bescheren, auch wenn all diese Parteien es heftig bestreiten! Dabei werden Konzerne doch längst, dank wachsender EU-Steueroasen, steuerlich auf null geschaltet. Wenn es Konzernen, Banken, Unternehmen schlecht geht, dann muss der normale Bürger retten – natürlich ohne gefragt zu werden –, aber gleichzeitig wird er als Freiwild benutzt. Was ist daran soziale Marktwirtschaft? Auch die SPD entdeckt, weil große Landtags- und Europawahlen anstehen, plötzlich ihre „soziale“ Ader. Nun wird der große verbale Wirbel veranstaltet, aber weder wer für eventuelle Kosten aufkommen „darf“ wird benannt noch ein Datum gesetzt. Hier geht es doch wie stets ausschließlich um Stimmenfang. Nach dem Wahltag verschwindet alles im Mülleimer. Vor allen Dingen vergessen all die neu auftauchenden Wohltäter, dass genau sie es waren, die die arbeitenden Menschen und Rentner an die Armutsgrenze manövrierten und zwar einseitig unsozial zum 100-prozentigen Vorteil der Lobbyisten aller Sparten und Lebensbereiche!

Heute muss man sich nur einmal ansehen, wie viele Milliarden Euro die GroKo sinnlos verballert beziehungsweise sich höchst persönlich genehmigt. Und da habe ich noch nie ein Veto der angeblichen sozialen Parteien gehört, man füllt sich die Taschen. Auch die selbsternannten „heiligen“ Grünen.