Zunächst soll schnellstmöglich eine kommissarische Leitung benannt werden; parallel dazu werde eine Findungskommission für den neuen wissenschaftlichen Direktor eingesetzt, hieß es. Das Institut steht seit einiger Zeit wegen mutmaßlicher Verstöße gegen den Tierschutz massiv in der Kritik. Außerdem hatte das Präsidium der Leibniz-Gemeinschaft Mitte Juni Rudolph wegen "grob fahrlässigen wissenschaftlichen Fehlverhaltens" gerügt. Ihm wurden falsche Darstellung von Daten, ungenügende Datendokumentation und Verletzung der Aufsichtspflicht attestiert.