ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Lehrfilm über Löscharbeiten im Funkturm geplant

Calau. Die Freiwillige Feuerwehr Calau ist als erste Wehr am Einsatzort gewesen, als es am 26. April im Funkturm brannte. Ingrid Hoberg

Nun will die Wehr einen Schulungsfilm mit dem Material anfertigen, das Aufnahmeteams des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) gedreht hatten. Nach ersten Irritationen will der Sender das Anliegen der Feuerwehrleute unterstützen.

„Eine Rechnung von rund 135 Euro ist uns aufgemacht worden für den Sendebeitrag des rbb über die Löscharbeiten im Funkturm“, sagt Ortswehrführer Fred-Hagen Karzenburg. René Riewa hatte sich an die Mediathek gewandt, um auch rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, wenn die Aufnahmen verwendet werden. Doch benötigt werde weiteres Rohmaterial, so Karzenburg. „Wir wollen einen Schulungsfilm für unsere Kameraden anfertigen“, erklärt er. Bei dem genannten Preis für den kurzen Beitrag würden sich dann Summen ergeben, die die Feuerwehr nicht aufbringen kann. Landtagsabgeordneter Werner-Siegwart Schippel (SPD) hörte von den Sorgen der Calauer Feuerwehrleute und wandte sich an die Intendantin des rbb, Dagmar Reim. „Mit der Bereitstellung von Filmmaterial könnte die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Calau gewürdigt werden“, sagt Schippel. Bedauerlich sei es aus seiner Sicht, dass es für die Wehr keine Einladung zu einem Dankesfest gab.

Die Intendantin werde auf die Calauer Feuerwehrleuten zukommen und das Missverständnis schnell aufklären, informiert Justus Demmer, Pressesprecher des rbb. „Wir machen in diesem Fall gern eine Ausnahme. Wir wollen den Feuerwehrleuten für ihren Einsatz danken“, betont er. Beim Cottbuser Stadtfest hatte sich der Sender bei allen Hörern für ihre Treue bedankt. „Das Programm hatten wir innerhalb weniger Tage auf die Beine gestellt“, sagt Doris Jakubowski, Leiterin des rbb in Cottbus. Eine spezielle Dankeschönveranstaltung für einzelne, die beim Löschen und beim Aufbau des provisorischen Sendebetriebs im Einsatz waren, habe es nicht gegeben.

„Media Broadcast, der Betreiber der Calauer Sendeanlagen hat uns den normalen Betrieb für Anfang kommenden Jahres angekündigt“, sagt Justus Demmer. Noch immer gebe es im Süden Brandenburgs Orte, die nicht versorgt werden. „Wir haben alle unsere Bemühungen darauf konzentriert, einen Ausgleich zu schaffen“, versichert der Sprecher des Senders.

Zum Thema:

Zum ThemaFür den Turm gibt es ein Sanierungskonzept. „Die Arbeiten verlaufen planmäßig“, so Peter Stark, Regionalleiter Technik der Deutschen Funkturm GmbH. Mit der Reinigung und Sanierung wurden Fachfirmen beauftragt. Die zerstörte Innenbeleuchtung wurde durch eine provisorische Baubeleuchtung ersetzt. Um einen sicheren Auf- und Abstieg zu gewährleisten, wird das ebenfalls stark beschädigte Steigleitersystem instand gesetzt. Anschließend werden Brandrückstände beseitigt.