Der Mann habe Hassgefühle auf das damals acht Monate alte Mädchen Emelie entwickelt. Der Angeklagte bestritt die Tat in dem Prozess. Ohne die Mutter des Kindes direkt zu bezichtigen, versuchte er, den Verdacht auf sie zu lenken.

Der Vater habe seiner Tochter von März bis Juni 2014 mehrfach ein Giftgemisch aus Desinfektionsmitteln und zitronensäurehaltigen Reinigungsmitteln verabreicht, sagte der Staatsanwalt. Das Mädchen fiel schließlich ins Koma und schwebte in Lebensgefahr.

Aus Sicht der Anklage ist der Mann anhand von Indizien und Beweismitteln überführt.