Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach von einem „fatalen Signal“.

Lebenslang für Annas Pflegemutter gefordert

Im Bonner Anna-Prozess hat die Staatsanwaltschaft für die ehemalige Pflegemutter des Kindes lebenslange Haft wegen Mordes gefordert. Das Gericht soll außerdem eine besondere Schwere der Schuld feststellen. Dadurch wäre eine Entlassung der Frau nach 15 Jahren so gut wie ausgeschlossen. Die 52-Jährige soll Anna mehr als ein Jahr lang grausam gequält und schließlich in der Badewanne ertränkt haben. Den gleichaltrigen Ehemann sieht die Staatsanwaltschaft als Mitläufer – für ihn beantragte sie am Donnerstag neun Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Mann hatte die Misshandlungen gestanden. Er habe gesehen, wie seine Frau Anna im vergangenen Jahr unter Wasser gedrückt habe, bis sie blau angelaufen sei. Die Frau hatte während des Prozesses geschwiegen, um dann zuletzt in einem Brief ihren Mann zu beschuldigen.

Passagierjet kommt von Landebahn ab

Ein Passagierflugzeug mit 158 Menschen an Bord ist am Donnerstag auf dem Münchner Flughafen bei der Landung von der Bahn abgekommen. Dabei wurde niemand verletzt. Die Passagiere verließen das Flugzeug über herangerollte Treppen, wie der Flughafen mitteilte. Die Maschine vom Typ Boeing 777 kam aus Manchester, als sie um 12.14 Uhr nach dem Aufsetzen auf der südlichen Start- und Landebahn aus noch unbekannten Gründen von der Piste abkam und schließlich stoppte. An Bord der Maschine der Fluggesellschaft Singapore Airlines waren 143 Passagiere und 15 Crewmitglieder. Die Startbahn musste für die Bergung gesperrt werden. Wegen der Behinderungen wurde mit Verspätungen und Streichungen von Flügen gerechnet.