Große Aufmerksamkeit fand auch die Trachtenstickerin, und Bewunderung gab es von vielen Seiten für Dieter Dziumbla. Der Burger gehört zu den wenigen Männern, die die Kunst des Spinnens perfekt beherrschen. In ihrer unnachahmlichen Spreewälder Mundart erzählte die Lübbenerin Marga Morgenstern vom Leben im Spreewald und über die Trachten im Land der Fließe. Wer nicht nur schauen und zuhören wollte, der konnte auch selbst aktiv werden. Viele der kleinen Besucher probierten sich selbst beim Ostereiermalen aus und gestalteten bunte Osterbilder. Die Großen bastelten unterdessen österlichen Strauchschmuck aus Wollfilz. "Wir wollten endlich mal wissen, wie sorbische Ostereier entstehen, deshalb sind wir hergekommen. Das ist eine ganz schön aufwendige Arbeit", meinten Brigitte und Lothar Heintsch, Besucher aus Lauchhammer. Simone Möckel aus Rechenberg-Bienenmühle im Erzgebirge, die mit ihrer Familie den Osterurlaub in Burg verbrachte, sagte: "Die Ostereierherstellung, das ist eine Kunst für sich". Marion Hirche