ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Zwei Ostdeutsche an der Spitze – finden Sie das gut?

Weißwasser/Boxberg.. Die SPD hat ihre Führungskrise mit der Einigung auf Brandenburgs Ministerpräsidenten Matthias Platzeck als neuen Parteichef beigelegt.

Platzeck, der aus Kleinmachnow stammt, hat ganz so wie seine sieben Monate jüngere Altersgenossin Angela Merkel, die seit fünf Jahren die CDU anführt, eine steile Karriere im vereinten Deutschland gemacht. Mit Platzecks Nominierung zum Parteivorsitzenden der SPD werden dann zwei Ostdeutsche, die von Hause aus Naturwissenschaftler sind, die beiden großen Parteien anführen. Die RUNDSCHAU fragte Leute in Boxberg und Weißwasser, ob sich damit für sie Hoffnungen verbinden.