Wie in jeder Kindertagesstätte betreut auch die Awo-Kita Waldwichtel derzeit in Notgruppen Mädchen und Jungen. Schließlich können nur für Eltern, deren Berufe unerlässlich für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur sind, ihre Kinder in der Kita „abgeben“.

Jedes Kind der Kita Waldwichtel bekam eine kleine Überraschung

„Eine ganz besondere Situation für Kinder und auch für uns. Die Krippengruppen bestehen derzeit aus nur zwei bis drei Kindern und im Kindergarten aus maximal fünf. Diese kleinen Gruppen erfordern täglich eine verantwortungsvolle Organisation“, erklärt Kitaleiterin Ulrike Vogt. Da alle die Kinder, die derzeit zu Hause sind, ganz sehr vermissen und das Osterfest vor der Tür stand, entstand die Idee, jedem Kind einen persönlichen Osterbrief mit einer kleinen Osterüberraschung zukommen zu lassen. Gesagt, getan.

„Die berührende, durchweg positive Resonanz, die glücklichen Kinderaugen nach Erhalt der Osterpost sind für uns ein ganz besonderes Geschenk in dieser Zeit. Dieses geht ans Herz und ist mit materiellen Dingen nicht aufzuwiegen. Vielen Dank dafür an alle Eltern und Kinder“, so die Kitaleiterin weiter. Vielleicht besinnen sich viele Menschen gerade in einer herausfordernden Zeit auf die wirklich wichtigen Dinge und Werte im Miteinander, heißt es in einem Brief an die Rundschau

In der Kita Waldwichtel wurden Behelfsmundschutze genäht

Auch entstand die Idee, das Krankenhaus in Weißwasser zu unterstützen und so wurden schon an die 100 Mundschutze in der Kita genäht, um diesem momentanen Defizit ein bisschen entgegenzuwirken. Diese stellt die Einrichtung kostenlos zur Verfügung.

Ulrike Vogt erinnert daran, dass die Awo-Kita im vergangenen Jahr eine Vielzahl von Spenden erhalten habe, die dazu beigetragen haben, manch ersehntes Projekt umzusetzen. Für diese immense Anteilnahme könne die Kita Waldwichtel nun ein Zeichen der Dankbarkeit setzen.